Wunderwaffe

Allgemein, Gedankenpost

Ich habe mal eine Bilderreihe eines englischen Photografen gesehen. Zumindest glaube ich, dass er Engländer war. Naja, ist ja jetzt auch egal. Jedenfalls ging es in dieser Bilderreihe darum, dass eben dieser Mann viele Menschen zweimal porträtiert hat. Bevor, und nachdem er ihnen einen bestimmten Satz gesagt hatte. Die beiden Bilder hat er dann nebeneinander gesetzt und damit gezeigt, wie schön die jeweilige Person tatsächlich war. Und das waren keine Models oder Hochglanzmagazinartisten, Modeblogger oder sonstige Fashionistas. Er hat einfach ganz „normale“ Menschen fotografiert. Passanten.

Der Satz?  – “ Du bist schön“

Die Reaktion? – Ein manchmal etwas schüchternes, aber immer aufrichtiges und glückliches Lächeln. 

Was das zeigt? – Das der Satz „Das Schönste, was du tragen kannst, ist dein eigenes Lächeln.“ wahr ist. 

Wenn ich mich auf Fotos betrachte, oder auf den Videos, die mein Vater gelegentlich aufnimmt, dann finde ich mich auf den meisten davon ziemlich unerträglich. Ich schaue mürrisch, abwesend, oder aber, am Allerschlimmsten: Ich lächele gekünstelt in die Kamera. Ganz so, als wäre ich da, wo ich gerade bin, gar nicht gern. Dabei stimmt das nicht! Wenn ich aber auf einem Schnappschuss festgehalten werde, in einer kleinen, kurzen Momentaufnahme meines Lebens, wenn du mein Lachen einfrierst, dann sehe ich mir das Foto hinterher an und denke: „Hey, so übel ist das doch gar nicht.“ Schon klar, das klingt jetzt erstmal ziemlich oberflächlich.

– „Oh Gott, wie schrecklich, sie findet sich auf Fotos nicht hübsch. Komm drüber weg Mädchen, das Problem haben wir alle!“ –


Aber das ist es ganz und gar nicht. Ein Lächeln ist eine Frage der Einstellung. Glück ist eine Frage der Einstellung. Natürlich nicht nur. Schon klar. Aber das ist die Grundbedingung. Selbstakzeptanz. Eine positive Einstellung. Darum herum baut sich dann alles Andere auf. Wenn du dich selbst schön findest, dann strahlst du das auch aus. Und vor allem: Wenn du gesagt bekommst, dass du schön bist, oder klug, oder witzig, oder liebevoll, dann reflektierst du dieses Kompliment. In einem glücklichen Lächeln. In einem aufrechteren Gang. In einer offeneren Attitüde. In Lebenslustverhalten.

Also stell dich mal vor den Spiegel. „Und dann sag mir was du siehst. Schau nicht auf, hineinzusehen, bis du dein Bild darin liebst.“ – Julia Engelmann

Das schönste Kompliment, dass ich mal bekommen hab :
„Du strahlst immer so. Du bist immer so positiv.“

Natürlich stimmt das nicht. Ich habe schlechte Tage, pessimistische Minuten,
besch*** – oh, Internet, ähöm… – bescheidene Wochen, stressgefüllte Perioden. Aber ich versuche trotzdem, mir jeden Morgen zu sagen: „Heute ist ein guter Tag.“ Denn wir haben so ein Glück, hier zu sein. Dinge zu tun, die wir lieben, mit Menschen, die unser Zuhause sind. Momente zu erleben, die uns ein breites Lächeln schenken.

Ich finde die Aktion dieses Photografen wundervoll. Weil sie zeigt, wie wertvoll ein Lächeln ist. Und wie wichtig. Und das jeder Mensch schön ist. Und Talente und Fähigkeiten besitzt. Und Potential hat.

Geh raus und glaub dran! Macht Komplimente und schenkt Lächeln!

Leni

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s