Quiche mit Spinat und Feta

Hey ihr Lieben,

draußen wird es zusehends frühlingshafter, was meiner Meinung nach im März auch Zeit wird. Und weil Frühlingsgefühle durch den Magen gehen, betätigen wir uns heute dem romantischsten kulinarischen Weltgebiet, das mir einfällt: Es wird Französisch. Und zwar zaubern wir eine Quiche mit Spinat und Feta vom Blech. Das ist zwar ganz sicher kein Low Fat Gericht, dafür bringt der Spinat viel Eisen, das Ei bringt (offensichtlich) Eiweiß und wir nehmen auch ein bisschen das sehr überladen Fettige raus, indem wir Magerquark verwenden, der vor allem Eiweiß und  kaum Fett mitbringt. Ihr seht, definitiv nicht das allergesündeste Essen der Welt, aber schon eher auf der Seite der „guten“ Gerichte, wenn man es mal so nennen will. Wer doch noch einige Kalorien sparen möchte, der kann auch einfach den Käseanteil etwas verringern. Und es schmeckt einfach ganz fantastisch 😉


Alles, was ihr dazu braucht, ist:

– ca. 800g Spinat
– 3 große rote Zwiebeln
– 3 Knoblauchzehen
– 200g Butter plus etwas zum Anschwitzen der Zwiebeln
– einen Schwenk Olivenöl
– 200g Fetakäse
– 1 Mozarellakäse
– 300g Dinkelmehl
– 6 Eier
– Salz, Pfeffer, Chilliflocken
– Backpapier
– gemahlene Muskatnuss
– 300g Magerquark
– 100g Frischkäse


Und so wirds gemacht:

1. Als erstes werden Mehl, 200g Butter, 2 der Eier und ca. 1TL Salz zu einem schnellen Mürbeteig
    geknetet. Diesen formt ihr dann zu einer Kugel und wickelt ihn in Frishchaltefolie. Die Teigkugel
    packen wir dann erstmal in den Kühlschrank, während wir uns um die Füllung kümmern.

 2. Dafür schneidet ihr zuerst die roten Zwiebeln und den Knoblauch in feine Würfel und schwitzt
     beides gemeinsam in einer großzügigen Portion Butter bei niedriger Hitze an, bis sie glasig
     werden. Dann kommt der Spinat dazu. Dies würzt ihr nun mit ordentlich Salz, Pfeffer,
     Chilliflocken und gemahlener Muskatnuss und wartet, bis sich eine richtige homogene
     Spinatmasse ergibt.



3. Während ihr darauf wartet könnt ihr schon mal den Käse grob würfeln und beiseite stellen.
     Danach werden die restlichen 4 Eier, ein Schwenk Olivenöl, der Magerquark und der Frischkäse
     zusammen in einer Schüssel cremig gerührt. Wenn die Spinatmasse ein wenig abgekühlt ist,
     verrührt ihr sie in der Schüssel mit den bereits gemixten Zutaten eurer Füllung.


4. Während aber die Spinatmasse noch ein bisschen abkühlt, holen wir den Mürbeteig aus dem
     Kühlschrank. Ihr kleidet ein Blech mit Backpapier aus und rollt darauf euren Teig aus. Das
     machen viele gern mit dem Nudelholz, ich persönlich nehme lieber die Hände, ich finde einfach,
     man kann den Teig dann besser „formen“. Eine gute Dicke zu finden ist wichtig, ist der Teig zu
     dick, schmeckt man das hinterher in der Quiche zu sehr, aber ist er zu dünn, suppt die ganze
     Füllung durch. Ein ganz gutes Zwischending seht ihr hier auf dem Foto.



5. Jetzt kommt der wahrscheinlich wichtigste Schritt beim Quichebacken, den leider ganz viele
    immer vergessen: das Blindbacken. Der Teig wird jetzt nämlich erst öfters mit der Gabel
    eingestochen und wandert dann für  einige Minuten „solo“ in den Ofen. Den habe ich bei
    Ober-Unterhitze auf 180°C eingestellt. Durch das Blindbacken wird der Teig schon mal ein
    bisschen „vorgefestigt“, das hält sie Füllung nachher besser. Und durch das Einstechen mit der
    Gabel bläht sich der Teig in der Mitte nicht auf und bleibt schön flach.

6. Wenn der Teig leicht gebräunt ist und sich etwas fester anfühlt, wenn ihr mit der Gabel reinstecht,
    dann könnt ihr ihn aus dem Ofen nehmen. Darauf verteilt ihr jetzt die Spinatfüllung und krümelt
    die Käsestückchen darüber. Die Quiche wandert jetzt noch ein letztes Mal in den Ofen, für
    ca. 30 Minuten, bis die Füllung nicht mehr flüssig und der Käse gut gebräunt ist.



Diese komischen Flecken auf der Quiche sind der geschmolzene Mozarella. Sieht nicht besonders Fototauglich aus, schmeckt aber unter Garantie ganz wunderbar!


Und das war es auch schon. Spinat- Muskatnuss- Feta ist ja eine sehr klassische Variation, damit macht ihr selten etwas falsch, wenn ihr zu einer Party was mitbringen sollt, oder selbst ein paar Gäste bewirten möchtet.  Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ihr noch einige Lachsstückchen mit anbratet und auf der Quiche verteilt, oder auch ein wenig Gorgonzola passt hier bestimmt gut.

Das soll es aber für heute auch gewesen sein. Wie immer freue ich mich tierisch über Kommentare, Feedback und Fotosendungen per instagram, da findet ihr mich als Lenis_Blog
Ich hoffe, der Post hat euch ein bisschen sonntägliche Kücheninspiration beschert und vielleicht ein bisschen Lust was nachzukochen 😉
Wir lesen hier nächste Woche wieder voneinander, ich hoffe ihr seit nächsten Sonntag wieder mit dabei, bis dahin wünsche ich euch eine zauberhafte Woche, 


Leni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s