Regenbogen – Schachbrett – Torte Teil1

Hey ihr Lieben,

ich weiß, ich hab euch erst vor vier Wochen was von gesunder Ernährung erzählt, aus gegebenem Anlass gab es allerdings letzte Woche Gelegenheit für mich zu backen, und ich kann nun mal nicht wiederstehen, wenn mir jemand einen Vorwand liefert eine Torte zu backen und so am Besten gleich noch was Neues auszuprobieren.

Deshalb wird´s heute süß!
Es gibt eine herrlich-leckere, weil saftige Regenbogen-Schachbrett-Torte mit Zitronencreme, Ganache und zuckriger Verzierung . Gefunden habe ich die Idee, die zu dieser Torte geführt hat, bei Sally von Sallys Blog. Zu der Vorlage kommt ihr hier: Sallys Regenbogentorte
Ich habe allerdings „nur“ fünf Böden gebacken, in anderen Farben, und anders als Sally in einer
22er Springform, nicht in einer 20er. Deswegen gibt´s bei mir andere Mengenangaben als auf
Sallys Blog, meine sind halt einfach auf eine 22er Form hochgerechnet.
Ich hab auch noch ein paar andere Dinge verändert und außerdem mit Fondant dekoriert und modelliert.
Eine richtige Motivtorte eben. Als Thema hatte ich:  Kunst.

So sieht die Torte dann am Ende aus 🙂

 Mit so einer Torte kann man natürlich nicht einen Tag vorher anfangen, einfach weil die Dinge, die wir hier modellieren möchten, ordentlich durchtrocknen müssen.
Ich hatte meine Torte für Mittwoch geplant und habe daher schon Sonntag mit Modellieren angefangen. Im Folgenden gibt es meinen Zeitplan.
Das heißt, wir fangen heute an mit Modellieren, und dann gibt es die anderen Teile, also den Montag, den Dienstag und den Mittwoch in den nächsten drei Tagen.

Sonntag

Wir beginnen mit Modellieren.
Wir modellieren einen Pinsel, fünf Buntstifte, eine Farbtube und eine Staffelei.
Ihr braucht hierfür Fondant in den Farben blau, weiß, braun, rot, grün, gelb und rosa.
Ich habe nicht alle diese Farben als Lebensmittelfarbe, aber einige der Farben kann man sich ja auch gut selbst zusammenmischen. Z.B. braun, indem man weißen Fondant mit roter und grüner Lebensmittelfarbe ordentlich durchknetet.

Das hier ist meine Skizze für die Fondantmodelle, die wir für die Torte herstellen wollen. 


Das Modellieren an sich ist sehr leicht erklärt. Ihr knetet euren Fondant schön weich, färbt ihn ein (wenn ihr nicht schon farbigen nehmt) und formt wie mit Knete die gewünschten Gegenstände.

Der Pinsel

Hierfür formt ihr zuerst aus dunkelblauem Fondant eine ca. 1cm dicke+breite und 11cm Rolle und bringt diese anschließend in Form, sodass das hintere Ende spitz zuläuft. Wer sich das nicht vorstellen kann: legt euch einen echten Pinsel daneben und orientiert euch daran, das ist leichter.
Als Nächstes legt ihr euch aus sehr dünn gerolltem weißem Fondant zwei kleine Ringe übereinander und bestreicht deren Unterseite dann mit einem Tropfen Wasser. (Hier nicht zuviel nehmen, sonst wird´s matschig!) Die Ringe werden jetzt am Pinselstiel festgedrückt. Jetzt die Borsten. Dazu nehmt ihr euch ein Stück hellbraunen Fondant und bringt ihn in Trapezform. Die parallelen Seiten sollten 3 und 1,5 cm lang sein, die verbindenen Seiten beide 3,5 cm. Mit einem kleinen Messer rillt ihr jetzt vorsichtig (!) dieses Trapez runtherum, so entsteht die Borstenoptik. Achtung: Vergesst die Seiten nicht. Es soll ja echt aussehen!
Als Letztes wird der Pinselkopf an den Stiel angebracht, hierfür wieder ein wenig Wasser verwenden und leicht andrücken. 
Der Pinsel wird jetzt auf eine Unterlage aus antihaft-Backpapier gelegt, damit der Fondantpinsel auch wieder ablösbar ist, wenn er einmal getrocknet ist. Lasst ihn an einem trockenen Ort liegen, bis wir ihn zur Dekoration der Torte brauchen. 


Die Farbtube

Für die Farbtube form ihr einfach ein Modell einer Temperafarbe, die ihr auch gern als Vorlage benutzen könnt. Sie sollte ungefähr 10cm lang sein. Die vorn runde Tube sollte am Ende abgeflacht werden, damit es aussieht, als ob die Tube schon benutzt ist. Für diesen Effekt drückt ihr nun eure Finger leicht auf die Tube und formt zwei kleine Dellen. 
Am hinteren Ende bringt ihr jetzt einen kleinen Rand blauen Fondant an und rillt ihn mit einem Messer. Ein Punkt aus blauem Fondant wird in der Mitte der Tube angebracht. Und ein ca. 3cm breites Band aus blauem Fondant kommt an die Vorderseite der Tube. 
Als nächstes bringt ihr ein rundes Stück weißen Fondant als Verschluss an der Vorderseite der Tube an und rillt auch diese mit einem Messer. 
Jetzt kommt auch die Farbtube auf das Antihaft-Backpapier zum Trocknen. 


Die Stifte

Die sind wirklich nicht schwierig. Ihr nehmt euch einen Buntstift zur Vorlage und rollt euch Fondant in den Farben blau, grün, rot, rosa und gelb gleichmäßig auf Stiftdicke aus. Dann stutzt ihr die „Stiftcorpusse“ mit einem Messer auf eine Länge von ungefähr 9cm. 
Weißer Fondant wird jetzt in kleie Kegel gerollt und auf die Stiftcorpusse gesetzt. Jetzt schneidet ihr die Spitzen der weißen Fondantkegel ab und formt aus den bunten Fondantresten kleinere Kegel, die ihr mit dem weißen Fondantkegeln verbindet. 
Eure Stifte kommen jetzt auch auf das Backpapier und werden zum Trocknen in Ruhe gelassen. 

Der Wassertopf 

Hierfür ummantelt ihr ein Glas in passender Größe mit Backpapier. Dieses wird dann mit gelbem Fondant eingewickelt. Oben und unten an das Glas legt ihr je einen Streifen blauen Fondant an. Auch die Stelle, an der der gelbe Fondant eine Naht aufweist wird mit einem dünnen Band blauem Fondant überdeckt. 
Jetzt stecht ihr aus gelbem Fondant einen Kreis aus, der den gleichen Durchmesser hat wie das Glas. Dieses wird jetzt auf den Kreis gestellt, sodass die Unterkante des Fondants mit etwas Wasser an den Kreis gedrückt wird. In ein paar Tagen werden wir dann das Glas herausnehmen und ein eigenes Fondantglas haben. 

Die Staffelei

Das letzte zu modellierende Teil ist die Staffelei. Hierfür rollt ihr zuerst weißen Fondant aus und schneidet ihn auf ein Trapez zu. Die parallelen Seiten sollen die Maße 3cm und 5,5cm haben, in der Mitte gemessen sollte das Trapez 6cm lang sein. Jetzt rollt ihr braunen Fondant zu einer dünnen Rolle und schneidet 6cm ab, die ihr auf die Mitte des weißen Trapezes drückt. Ein etwas dickeres Rollenstück brauner Fondant mit 3cm Länge wird an die kürzere parallele Seite, also praktisch oben auf euer Trapez gedrückt. 
Ein weiteres Stück brauner Fondant wird jetzt ausgerollt und ein ca. 6cm langes Stück legt ihr zum Trocknen auf das Backpapier. Die Enden formt ihr mit den Fingern leicht rund. 
Die Beine eurer Staffelei formt ihr aus dickeren Rollen braunem Fondants. Sie sollten 6cm lang sein. die Enden schneidet ihr mit einem Messer leicht schräg an. Dann kommt alles zum Trocknen auf das Backpapier. 




So, alle Modelle fertig. Euer Backpapier kommt an einen trockenen und möglichst Sonnenlichtfernen Ort, am Besten in die Vorratskammer, bis wir alles wieder brauchen. 


Das war ein ganz schön langer Post, die nächsten werden nicht so ganz lang, aber morgen geht´s trotzdem schon weiter und zwar mit Kuchen backen.

Also dann ihr Lieben, 
wir lesen dann ja morgen schon wieder voneinander.
Bis dahin euch einen schönen Restsonntag, ich freu mich auf morgen, wenns dann endlich ans Backen geht.

Leni


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s